Was ist ein Keilrahmen?
Es muss nicht immer
Malerei sein.


Ist Leinwanddruck
wirklich etwas Neues?


Woraus besteht eigentlich Leinwand?

Was ist ein Keilrahmen?

Wie entsteht ein Leinwanddruck?

Gibt es einen Unterschied zwischen SW- und Farbmotiven?

Was macht sich gut auf Leinwand?

Wie lege ich die Daten für den Leinwanddruck an?

Wie pflege ich meinen Leinwanddruck?

Welche Software zur Bildverarbeitung?

Fotokunstwerk - Mit quadratischen Bildern!

Wer ist digiposter?

Foto- und Bildnachweis.

Impressum.

Datenschutzerklärung.

Verschieden Keilrahmen in unterschiedlichen Stärken und Formaten
Verschieden Keilrahmen in unterschiedlichen Stärken und Formaten. [2]
Was ist ein Keilrahmen?

Ein Keilrahmen ist eine Rahmenkonstruktion aus Holz. Dazu werden Weichhölzer wie Fichte, Tanne oder Kiefer verwendet. Je nach Verwendungszweck werden z.B. für Gemälde eine Stoff aufgespannt, grundiert und anschließend bemalt. Früher wurde dazu ein Stoff aus Flachsfaser auch Leinen genannt verwendet, heute wird fast ausschließlich Baumwolle dafür eingesetzt.

Im fotografischen Bereich werden die Baumwollgewebe vorab mit einem Foto bedruckt und dann auf den Rahmen aufgezogen.

Lose Steckverbindung einer Keilrahmenecke
Lose Steckverbindung der Keilrahmenecke [2]
Die technische Besonderheit am Keilrahmen ist die lose Eckverbindung.

Das Profil des Rahmens ist so gestaltet, das die Rahmenleisten sich in einem Winkel von 90 Grad lose zusammenstecken lassen.


Das Leinwandgewebe wird auf der Rückseite festgeklammert.
Festklammern der Leinwand [10]
Die Stabilität der ganzen Konstruktion entsteht erst nach dem Aufbringen des Gewebes.

Die Leinwand wird dazu über den Holzrahmen gespannt. Zur Befestigung wird diese auf allen Seiten um den Rahmen geschlagen und hinten mit Klammern fixiert.

Hartholz Keile werden in die Ecken des Keilrahmens gesteckt.
Hartholz Keile in die Ecken
des Keilrahmens stecken [10]
In die Ecken können kleine Keile aus Hartholz von Innen in die Gehrung gestecket werden.

Spannen der Leinwand durch <br>Einschlagen der Keile
Spannen der Leinwand durch
Einschlagen der Keile [10]
Durch vorsichtiges Einschlagen der Keile in das Profil mit einem Hammer treibt man den Rahmen in den Ecken auseinander, bis die Leinwand gut gespannt ist.

Da dabei der Rahmen im Umfang größer wird, spannt sich das darauf befestigte Gewebe.


Sollte später ein Mal durch Schwankungen von Temperatur und Luftfeuchtigkeit das Gewebe nicht mehr ausreichend gespannt sein, kann man jeder Zeit selbst mit etwas handwerklichem Geschick und Vorischt die Fotoleinwand nachspannen.


Keilrahmen weisen große Qualitätsunterschiede auf.

Dieser Keilrahmen hat keine erhabene Kante, daher liegt die Leinwand auf dem kompletten Rahmenprofil auf und zeichnet sich dur das Gewebe durch.
Ungünstig! Die Leinwand liegt direkt auf dem
kompletten Keilrahmenprofil auf [2]
Bei Billigprodukten liegt die Leinwand auf der Vorderseite komplett auf dem Rahmen auf. Somit drückt sich der Rahmen sichtbar durch und beeinträchtigt die Wirkung des Motivs.



digiposter Keilrahmen mit erhabener Kante. Die Leinwand berührt das Holz nur an dieser dünnen Kante. Da zeichnet sich nichts durch.
Profilösung! Die Leinwand liegt nur auf
der runden, äußeren Kante auf [2]
Bei Qualitätsrahmen ist die Kante abgerundet, so dass die Bespannung nur auf einem schmalen Streifen das Holz berührt. So zeichnet sich nichts durch, auch nicht bei ganz hellen Motiven.



Qualität bei digiposter ist eine Selbstverständlichkeit.

Der Druckspezialist digiposter verarbeitet nur Keilrahmen mit erhabener Kante, die dank mehrfacher Verleimung sehr stabil und dennoch leicht sind. Es werden zwei verschiedene Stärken verwendet:

Standard-Keilrahmen mit einer Stärke von 18 mm
Profi-Keilrahmen mit einer Stärke von 45 mm.


Die extratiefe Profi-Variante verleiht großen Formaten deutlich mehr Präsenz im Raum – fast wie in einem Museum.